Masters of the Universe


Masters of the Universe ist wahrscheinlich das eine Franchise, das genau mein Ding gewesen wäre, für das ich aber gerade zu jung war. Während die legendären Actionfiguren von Mattel von 1982-1988 produziert wurden, lief die nicht minder legendäre Filiation Zeichentrickserie nur ziemlich kurzlebig von 1983-1984. Zumindest in Deutschland war auch die Hörspielreihe sehr populär, die bis Ende der 80er produziert wurde. Da ich Jahrgang ’86 bin, war ich für all das zu jung. Als ich anfing Cartoons zu schauen waren bereits die Turtles und Batman da, von He-Man sprach niemand mehr auf dem Schulhof.

 

Einige ältere Nachbarskinder hatten aber natürlich die Actionfiguren und ich konnte ein paar mal mit ihnen spielen – vermutlich die ersten Actionfiguren, die ich jemals in der Hand hatte. Mir war immer klar, dass MotU einen besonderen Status hatte, aber ich fand keinen richtigen Zugang dazu. Internet gab’s ja nicht und Batman war ohnehin viel wichtiger. Als Kind liebte ich Actionfiguren, mir war mit Sicherheit aber der bahnbrechende Einfluss der MotU-Figuren noch nicht bewusst. Das kam erst mit der Zeit als ich mich stärker für popkulturelle Phänomene und ihre Geschichte interessierte. Den immensen Einfluss, den He-Man und Co auf den Spielzeug-Sektor hatten, hat mich immer fasziniert. Passende Tabletop-Modelle hätte ich gerne gesammelt, auch wenn ich die Actionfiguren nie hatte.

 

MotU und Tabletop

 

Bis heute gab es keine Tabletop Umsetzung des Motu Franchises, lediglich ein paar Brettspiel Adaptionen, die mit unserem Hobby aber nichts zu tun hatten. In den 80’ern gab es allerdings Tabletop-Miniaturen von Grenadier Models, die schon lange oop und heute echte Sammlerobjekte sind. Sie waren natürlich nach damaligen Standards modelliert und eher 25mm groß, doch sie haben auch heute noch ihre Liebhaber. Eine Übersicht findet ihr hier im Lost Minis Wiki.

 

Die Tabletop-Lücke wird nun endlich gleich doppelt geschlossen. Seit einer Weile sind zwei offiziell lizenzierte Spiele in der Entwicklung, die im Vertrieb jeweils strikt auf Nordamerika bzw. Europa limitiert sind. Für Europa entwickelt Archon Studios ein Brettspiel mit Tabletop Miniaturen (32mm). Im August geht der Kickstarter zur Finanzierung an den Start. Man darf gespannt sein auf die Kampagne, der Hype scheint jedenfalls riesig zu sein. Hier gibt’s mehr Infos. Für ein richtiges Tabletop muss man wohl nach wie vor die Miniaturen nehmen und ein beliebiges, passendes Skirmish-System so anpassen, dass es passt.

 

Quest Miniatures

 

Nach Einstellung der Reihe von Grenadier hatte es viele Jahre keine passenden MotU Miniaturen mehr gegeben, bis die kleine kanadische Schmiede Quest Miniatures einige inoffizielle Figuren bei niemand geringerem als Boris Woloszyn in Auftrag gab (damals war er wohl noch leichter zu bekommen). Man produzierte zwei Sets mit jeweils 6 Miniaturen, die allesamt spektakulär toll geworden sind.

 

 

Ein weiteres Set und zwei Einzelminiaturen folgten, die leider aber nicht mehr von Boris geknetet wurden, was man bedauerlicherweise deutlich sieht. Die beiden ersten Sets musste ich mir als Woloszyn Fan sofort zulegen, gab dann aber zunächst anderen Projekten den Vorzug. Das ändert sich endlich und ich habe mit der Bemalung begonnen.

 

In den kommenden Beiträgen beschäftige ich mich zunächst mit den Modellen von Quest Miniatures, bevor es um einige Sonderminiaturen geht.

Scroll to Top