Avengers

Marvel Avengers Knight Models

Mit den Avengers fing im Marcel Cinematic Universe (MCU) alles an. Also nicht direkt mit den Avengers, aber ohne Avengers kein MCU. Den Anfang machte natürlich Iron Man 2008. Den Film hatten zumindest in meinem Bekanntenkreis viele nicht wahrgenommen und lediglich Comicfans sprachen darüber. Man kann aus heutiger Sicht natürlich kaum ermessen, was John Favreau mit diesem einen Film geleistet hat. Doch dazu später mehr.

Kein Plan von Marvel

Ich war nie ein Marvel-Fan, weil ich nie die Gelegenheit hatte. Der Grund war schlicht, dass ich die meisten Sachen nur vom Hörensagen kannte. Mein Kindheitsheld war Batman und wenn ich Comics las, dann Batman bzw. DC-Sachen. Für mehr war kein Geld da, deshalb beschränkte ich mich auf das, was mir wichtig war. Lieber eine Sache richtig als mehreres nur halb…oder so ähnlich… Von Marvel kannte ich so richtig eigentlich nur Spiderman und den auch nur durch die ziemlich coole Cartoon-Serie. Hulk war durch die Realserie mit Lou Ferrigno einigermaßen bekannt. Von Thor, Iron Man, und co. kannte ich lange Zeit nur Bilder und wusste nichts über die Charaktere.

via GIPHY

Nach allem was ich über die goldene Marvel-Zeit rund um Stan Lees Schaffen weiß, hätten mir viele Charaktere zugesagt. Lees Ansatz war ja, dass völlig normale Menschen (oder Kinder!) durch Zufall mit Superheldenkräften ausgestattet wurden. Daher ging es in den Geschichten auch immer um Identität, um die Suche nach dem eigenen Platz und um gesellschaftliche Themen. Da war DC doch etwas anders aufgestellt: Bruce Wayne/Batman ist ein mächtiger Millardär mit übermenschlicher Willenskraft, Clark Kent/Superman ist ein unbesiegbarer Außerirdischer, Diana Prince/Wonder Woman ist eine Amazonenprinzessin mit göttlichen Fähigkeiten, Oliver Queen/Green Arrow ist ebenfalls ein reicher Zögling, usw.

Ich beschränkte mich also auf DC und war relativ ahnungslos als das Iron Man ins Kino kam. Von ihm und Captain America wusste ich tatsächlich kaum etwas, von Black Widow und Hawkeye mal gar nicht zu sprechen. Natürlich gibt es einige Parallelen zwischen Marvel- und DC-Figuren, so dass man sich schnell zurecht findet, aber dennoch was das eine interessante Erfahrung. Ich habe mir auch im Zuge der ersten MCU-Filme bewusst keine Comics dazu gekauft und ließ die Filme für sich allein stehen.

Die Miniaturen

Der spanische Hersteller Knight Models, heute vor allem bekannt für die Batman und Harry Potter Tabletop Games, hatte vor ein paar Jahren neben der DC auch die Marvel Lizenz. Man brachte ein Marvel Tabletopspiel heraus und veröffentlichte zunächste einige Avengers, Spiderman und ein paar X-Men. Das Spiel startete sehr gut und hatte spektakulär tolle Miniaturen. Leider waren Knight Models damals schon so wie sie heute sind: Das Spiel wurde im Sommer 2017 von heute auf morgen eingestellt. Immerhin gab es damals ein Statement dazu, aber für die Fans kam es Knall auf Fall. Ich hatte mir damals gerade den Avengers Starter gekauft und musste dann schnell zusehen, wo ich noch die restlichen Miniaturen herbekomme. Spiderman und seine Gegner fand man sofort nur noch zu hohen Preisen auf Ebay.

Meine kleine, bescheidene Sammlung besteht aus dem was ich noch bekommen konnte. Einige 3D-Designer haben weiter passende Miniaturen erstellt. Irgendwann besorge ich mir vielleicht nochmal ein paar davon.
An den Knight Models Miniaturen finde ich charmant, dass sie Umsetzungen der Comic Vorlage und nicht der Filme sind. Eigentlich würde man von mir anderes erwarten, in dem Fall gefällts mir aber gut, weil ich die klassischen Designs schätze.

Fürs Tabletop ist das das Aus bei Knigth Models heute übrigens kein großes Problem mehr: Mit Marvel Crisis Protocoll gibt es ein neues Spiel von Atomic Mass, das offenbar als Spiel gut ist und darüber hinaus erneut hervorragende Miniaturen hat. Mittlerweile ist eine große Anzahl an Marvel-Helden erschienen. Ich habe mir nichts mehr davon gekauft, man kann nicht alles haben. Alle Interessierten sollten die Sachen aber definitiv mal auschecken.

Iron Man

Wie oben schon erwähnt: Iron Man ist ein wahnsinniges Filmereignis, das man im Nachhinein gar nicht groß genug einschätzen kann. Damals war es einfach ein guter, cooler Film. Damals war es vor allem endlich mal ein hochwertiger, unpeinlicher Superheldenfilm. John Favreau als Regisseur und maßgebliche kreative Kraft hinter dem Projekt kann gar nicht genug gelobt werden. Es lohnt sich mal ein Blick in die Wikipedia zur Entstehungsgeschichte des Films. Dass Quentin Tarantino zweitweise als Regisseur vorgesehen war, Stan Lee höchstselbst den ersten Entwurf geschrieben hat und Nick Cage oder Tom Cruise für die Hauptrollen im Gespräch waren, war mir alles nicht bekannt.

Unterm Strich war der Film unfassbar lang in der Entwicklung und es war eine großes Risiko ihn zu wagen. Bei einem Scheitern hätte es das MCU in der heutigen Form nie gegeben, so viel ist sicher. Letztendlich ist aber alles bekanntermaßen gut ausgegangen und Marvel schwimmt dank des Erfolgs der ersten Filme wieder ganz oben auf.

Ursprünglich hatte ich ihn als mein erstes NMM-Modell geplant, aber nachdem ich ihn grundiert hatte versuchte ich mir vorzustellen, wie ich all die kleinen Details auf der Figur im NMM-Stil bemalen würde und ich war mir nicht mehr sicher, ob ich diese schwierige Technik zum ersten Mal auf einer so komplexen Miniatur ausprobieren wollte.


Also bemalte ich Iron Man auf die übliche Weise, aber ich versuchte zum ersten Mal eine andere Technik: OSL. Ich wollte, dass der Arc-Reaktor des Anzugs und die Augen leuchten, also versuchte ich das wirklich auf dem umgebenden Anzug darzustellen. Es ist nicht perfekt geworden, aber ich bin mit meinem ersten Versuch sehr zufrieden. Im Allgemeinen gefällt mir wie Iron Man geworden ist und ich denke, es war die richtige Entscheidung nicht mit NMM zu beginnen.

Captain America

Ich muss sagen, ich fand Captain America nie wirklich interessant, was auch nach wie vor mein Eindruck war, als ich den Captain America-Film von 2011 sah. Eigentlich mochte ich den Film – er war ein bisschen kitschig, aber die Entstehungsgeschichte im Zweiten Weltkrieg hatte viel Charme. Was mir immer noch nicht so gut gefallen hat, war der Cap selbst. Ich konnte immer noch keine Verbindung zu ihm herstellen, er war einfach nicht interessant für mich. Das änderte sich mit dem Wintersoldier, wo der Charakter von Chris Evans mehr Profil bekam und die Rolle des Teamleiters zu übernehmen begann. Jetzt da das große, erste Kapitel des MCU vorbei ist und zumindest Steve Rogers das Cape ablegte, glaube ich, dass er mir fehlen könnte. Am Ende wurde er wirklich ein interessanter Charakter.

Der Guss der Cap-Mini war in Ordnung angesichts der damaligen Qualität der KM Modelle, die im Allgemeinen auf einer Bandbreite von gut bis wirklich ärgerlich schlecht waren. Captain America zu bemalen hat viel Spaß gemacht, denn er hat ein klassisches Superhelden-Kostüm und ich war froh, endlich einmal wieder eine Mini in Blau bemalen zu können 🙂

Thor

Tatsächlich war Thor für mich eine völlig unbekannte Figur bevor das MCU um die Ecke kam – nun, ja, ich hatte den Comic-Charakter mal irgendwo gesehen, aber ich wusste nichts über ihn. Das änderte sich mit dem ersten Thor-Film 2011, den ich zwar unterhaltsam fand, aber nicht allzu sehr mochte. An die Fortsetzung kann ich mich kaum noch erinnern, aber ich fand Thor immer am besten, wenn er sich den anderen angeschlossen hat, was alle Avengers-Filme für mich zu den besseren Thor-Filmen macht – mit Ausnahme von Thor: Ragnarök. Ich hatte so viel Spaß damit und sah ihn am selben Wochenende, an dem ich mir auch Justice League ansah. Ich bin mir nicht sicher, ob Thor 3 dadurch besser oder Justice League noch schlechter wurde, aber Taika Waititi hat bei diesem Film wirklich großartige Arbeit geleistet. Wenn ich so darüber nachdenke, dann ist Ragnarök auch ein Film, der von mehreren Darstellern getragen wird und nicht zu sehr auf Thor fokussiert. Wahrscheinlich ist das erneut Teil des Erfolgsrezepts.

Black Widow

Viertes Mitglied im Rudel der Avengers ist die Schwarze Witwe. Wie Thor kannte ich auch Natasha Romanow nicht, bevor die Filme gedreht wurden. Ich glaube, Black Widow war mir sogar völlig unbekannt, während ich zumindest von Thor schon vorher gehört hatte. Mir gefiel jedoch, was Scarlett Johanson in den Filmen machte, und es war schön, dass sie immer mehr Präsenz bekam und die Figur durch die Avengers-Filme an Tiefe gewann, obwohl es meiner Meinung nach immer gut war, wenn die Figur nur eine Nebenrolle war. Ich brauche nicht wirklich den Stand-Alone-Film, der jetzt kommt, aber ich freue mich für all die Fans da draußen, die schon immer einen haben wollten.

Ich bin mit dem Ergebnis der Miniatur zufrieden, da mir besonders die Highlights auf dem Schwarz gefallen. Das hat zum ersten Mal so geklappt, wie ich es wollte. Ich hatte ein wenig mit der Haarfarbe zu kämpfen, aber auch das ging am Ende gut aus.

Veröffentlicht in Marvel/MCU und verschlagwortet mit .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.