Dinosaurier!

Auf ihrem Weg durch die Verlorene Welt begegnet der Expeditionstrupp immer wieder großen und absolut unvorhergesehenen Gefahren. Oh mein Gott! Was ist das??? Sind das etwa Dinosaurier?

Nachladen, nachladen, nachladen,…

Dinosaurier sind im Tabletop schwach vertreten. Richtige Spiele gibt es kaum, allenfalls kommen sie mal am Rande als Reittiere oder ähnliches z.B. in Drowned Earth vor. Für pulpige Szenarien wie meines hier, gibt es meines Wissens nach nur kleine, nicht verbreitete Systeme. Eines davon ist Saurian Safari – ein spaßiges System, das aber zumindest in Deutschland nur wenige kennen.

Miniaturen

Diverse Hersteller vertreiben vereinzelte Dinosaurier Miniaturen. Einen T-Rex findet man relativ häufig, Raptoren ebenfalls, aber schon bei weiteren Arten wird es schwierig. Ein tolles Angebot hatte die Honorable Lead Boiler Suit Company (HLBS). Für ihre große Auswahl an schön gestalteten Exemplaren jeder Körpergröße waren sie bekannt. Auch weniger bekannte Dinosaurier waren dabei. Leider Gottes zollten auch hier gestiegene Weißmetall- und generell gestiegene Produktionskosten ihren Tribut, so dass man sämtliche Miniaturreihen aus Metall einstellte oder auslaufen ließ. Ich bekam davon erst am Ende mit, so dass ich mir nur noch ein paar kleinere Dinos sichern konnte – die größeren waren schon abverkauft. Jetzt ist mir kein anderer Hersteller mehr bekannt, der eine größere Auswahl jenseits von T-Rex, Triceratops, Velociraptor und Stegosaurus hat.

Gallimimus

Von meinen paar HLBS-Dinos habe ich zunächst eine kleine Herde Gallimimus bemalt. Ihr erinnert euch bestimmt an die Szene in Jurassic Park, in der eine große Herde davon über eine Wiese rennt und unsere Protagonisten hinter einem umgefallenen Baum Schutz vor ihnen suchen. Eigentlich hätte ich auch gerne eine etwas größere Herde gehabt, aber jetzt habe die letzten 4 Miniaturen von HLBS bekommen können und bin froh, dass ich überhaupt welche habe. Die Miniaturen sind fast identisch, außer dass zwei das linke Bein erhoben haben und die anderen beiden das rechte Bein. Mit etwas biegen der Hälse, Köpfe und Schwänze sehen sie trotzdem ausreichend unterschiedlich aus. Immerhin rennen sie und sehen dabei nunmal ähnlich aus. Es sind schöne Figuren!

Ein paar weitere Minis von HLBS warten noch auf Farbe. Mehr dazu zu einem anderen Zeitpunkt.

Zum Glück gibt’s den 3D-Druck

Was Miniaturen betrifft, so profitieren wir im Bezug auf Dinos stark vom 3D-Druck. Es gibt viele Anbieter, die zumindest ein paar Dateien im Angebot haben. Manche haben sich auch komplett darauf spezialisiert. Ich hatte vergangenes Jahr den “Last World”-Kickstarter von 3D IP Studios unterstützt und dadurch einen Haufen toller Dateien von den bekanntesten Dinos bekommen.

Enthalten sind Dateien für 34 Dinosaurier. Mit den allermeisten bin ich sehr zufrieden. Leider gibt es nur einen “Langhals”, einen Diplodocus. Ich nehme an, das ist den Grenzen der Druckplatten der meisten 3D-Drucker geschuldet. Allzu groß sollten die Teile halt nicht sein, sonst können sie nicht mehr an einem Stück gedruckt werden. Besonders schön finde ich den Diplodocus auch nicht – ich habe ihn jedenfalls noch nicht gedruckt.

Los ging es natürlich gleich mit jedermanns Favoriten:

Stegosaurus

Der Stegosaurus war der erste Dino, den ich gedruckt habe. Bei ihm hat auf Anhieb gleich alles wunderbar funktioniert. Der Körper besteht aus zwei Hälften plus Schwanz und die vier Beine. Es waren also ein paar Teile zu drucken, die aber super zusammengepasst haben. Etwas Green Stuff kam noch hinzu um kleine Spalten zu vermeiden.

Dinosaurier 3D Druck

Und so sieht das fertige Modell aus:

Triceratops

Wenn ich mich richtig erinnere, dann bestand er nur aus zwei Körperhälften inkl. Beinen plus Schwanz. Hier war der Druck des Hinterteils nicht ganz perfekt und ich habe mit Green Stuff nachgeholfen (hab’s nicht eingesehen, einfach nochmal zu drucken). Ich denke, die Bemalung kaschiert das ganz gut und es dürfte nicht weiter auffallen.

Es ist ungewöhnlich, dass er rennend dargestellt wird, da man sich ja eher ein schwerfälliges Tier vorstellt. Sicherlich ist aber auch er manchmal gerannt, warum also nicht? Bei der Bemalung habe ich mich an Nashörnern orientiert und ihn simpel grau-bräunlich bemalt. Für mich funktioniert es bestens.

Als letztes Modell dieser ersten Dino-Welle kam natürlich der König an die Reihe, der

Tyrannosaurus Rex

Dinosaurier Tabletop Jurassic Park

Der T-Rex stellte sich als relativ bockig heraus. Hier leistete ich mir zwei Fehldrucke, wovon ich den zweiten noch mit Green Stuff zu retten versuchte nur um es dann doch aufzugeben. Der dritte Druck funktionierte dafür perfekt und ich bekam ein schönes T-Rex-Modell. Einige der Dinos habe ich etwas größer oder kleine skaliert, da sie mir so realistischer erschienen. Der T-Rex wurde von mir deutlich größer gemacht, da ich ihn sonst neben einer 28mm Miniatur viel zu klein fand. Von der Detailschärfe bin ich aber wirklich beeindruckt. Als massiv gedrucktes Exemplar hat mich diese Miniatur jetzt ungefähr 5€ gekostet (plus weniger als 1€ für die Datei).

Alle Dinos habe ich auf magnetisierte Unterlegscheiben von Stronghold Terrain geklebt um die relativ leichten Resinfiguren zu beschweren. Auf diese Weise steht z.b. der T-Rex wirklich sicher. Ergänzt wurden die Bases durch ein paar 3D-Drucke des Dschungelgeländes von Cast’n Play.

Die versammelte Mannschaft der ersten Welle

Der Einstieg in die phantastische Fauna der Vergessenen Welt ist geglückt. Unsere Entdecker werden aber zweifellos noch mehr Gefahren und spannenden Entdeckungen begegnen…

Veröffentlicht in Verlorene Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.