Jurassic Park – Das ultimative Kompendium

Meine Damen und Herren, “Jurassic Park – Das ultimative Kompendium” ist ein perfektes Filmbuch!

Ich hatte bereits erwähnt, dass die erste Jurassic Park-Triologie für mich ein ziemliches Ereignis war. In meiner Kindheit war ich Dinofan und dank des ersten Films ist eine gewisse Faszination immer geblieben. Klar, die Freude war groß, als die Reihe 2015 mit Jurassic World fortgesetzt und gleich weitere Filme angekündigt wurden. Es entstand eine neue Triolgie, die nun mit Jurassic Word: Ein neues Zeitalter ihren Abschluss findet. Das gefallene Königreich fand ich zwar nur mäßig und auch Jurassic World war schon nicht der große Wurf, aber da Laura Dern, Sam Neill und Jeff Goldblum erstmals wieder vor der Kamera stehen und beide Triologien zusammengeführt werden sollen, ist die Vorfreude einfach riesig.

Ein Kinostart eines solchen Megafranchises ist natürlich immer begleitet von tonnenweise Merchandise. Dinos sind gerade (zum Glück!) wieder allgegenwärtig. Unter all den vielen mehr oder weniger brauchbaren Artikeln (Jurassic Park Kochbuch!) gibt es aber einen, der mich wirklich interessiert. Panini hat ein Kompendium zur kompletten Filmreihe veröffentlicht, das einen guten Eindruck macht. Als Fan der Reihe und großer Nostalgiker habe ich es mir geholt und stelle es kurz vor. Es ist nämlich unglaublich gut!

via GIPHY

Liebe fürs Fanherz

Das Buch ist zunächst mal ein echter Brocken: Hardcover, 256 Seiten, plus 19 Beilagen/Extras. Es liegt schwer in der Hand und macht einen sehr wertigen Eindruck. Geschrieben ist es von James Mottram, einem profilierten Filmjournalisten. Neben unzähligen Filmkritiken in Zeitungen hat er bereits viele Filmbücher verfasst, z.B. über Tenet oder Dunkirk. Eine Leidenschaft für den Film, aber vor allem auch für Jurassic Park, ist dem Buch auf jeder Seite anzumerken. Dass wir hier ein Werk mit hohem Anspruch vorliegen haben, machen auch die vielen Gastbeiträge deutlich: Das Vorwort ist von Sam Neill, die Einleitung stammt von Laura Dern und das Nachwort hat Jeff Goldblum geschrieben. Mehr Nostalgie ginge nur, wenn Spielberg oder Crichton involviert gewesen wären.

Inhaltlich werden die ersten drei Jurassic Park-Filme behandelt plus einem Kapitel über das Erbe der Originaltriologie. Jurassic World und vor allem der neue Film werden also kaum behandelt. Wer sich Infos über den aktuellen Film erhofft, der geht hier leer aus. Aber das ist ja auch nicht der Anspruch des Buchs.

Die deutsche Ausgabe bei Panini ist eine Übersetzung des englischen Originals bei Insight Editions und scheint eine 1 zu 1 Übertragung zu sein. Dass Panini erfreulicherweise auch solche hochwertigen Produkte veröffentlicht, sollte man jedem mal um die Ohren hauen, der bei Panini immer noch nur an Sticker denkt.
Die deutsche Ausgabe ist für 49,00€ zu bekommen – nicht billig, aber in meinen Augen ein völlig angemessener Preis. Man bekommt hier unglaublich viel für sein Geld und das in wirklich gut gemachten Ausgabe. Schauen wir also mal rein.

Blick ins Buch

Schon am Einband ist erkennbar, was sich durch das ganze Buch zieht: Es sind unglaublich viele Konzeptzeichnungen, Visuals und Storyboards enthalten. Das sorgt nicht nur konstant für das richtige Dino-Feeling, man erhält vor allem einen guten Eindruck von der Entwicklungsgeschichte. Fotos aus den Filmen, vom Set, von den ersten Konzepten oder Promomaterial sind auf jeder Seite zu finden. Ein ansprechendes Layout im Stil des originalen Jurassic Park rundet den hervorragenden Gesamteindruck ab.

Schauen wir uns das Inhaltsverzeichnis an. Wie erwähnt werden die drei originalen Filme vorgestellt. Mit 118 Seiten nimmt der erste Teil Film fast die Hälfte des Umfangs ein, aber das ergibt ja auch nur Sinn: Die Entwicklung war sehr aufwendig und die Fortsetzungen konnten in fast allem auf die bisherige Arbeit zurückgreifen. Man muss halt nur einmal erklären wie das mecharonische Modell des T-Rex funktioniert.

Inhaltlich hat das Buch wirklich viel zu bieten. Die Texte sind kein Maketing-Blabla mit netten Fotos dazu, sondern fundierte Informationen zur Entstehungsgeschichte. Besonders spannend fand ich die Vorproduktion. Wie kam Spielberg zum Stoff, welchen Anteil hatte der Autor der Vorlage Michael Crichton und wie gingen sie dieses Vorhaben nun an. Da ich mich durch meinen kleinen Sohn in den vergangenen Jahren wieder mehr mit Dinos beschäftigt habe, ist mir klar, wie stilprägend und maßgeblich für unsere heutige Wahrnehmung die Jurassic Park Dinos sind. Interessant fand ich daher z.B. das Kapitel über die “Bewegungsbibel”, die der leitende Animateur Randal Dutra geschrieben hat. Man kann schließlich nur vermuten, wie sich die Saurier bewegt haben. Dutra studierte deshalb präzise das Bewegungsmuster zeitgenössischer Tiere und entwickelte damit Bewegungsabläufe für die Dinos. Berücksichtigt wurde etwa der Gang des Vogelstrauß.

Solche Hintergrundinfos findet man zuhauf und sie machen für mich den besonderen Reiz des Kompendiums aus.

Sinnvolle Extras

Das Buch kommt mit 19 Extras, die zwischen die Buchseiten gestreut sind. Sie sind reingelegt oder fixier und können leicht entnommen werden. Manche sind sinnvolle Beilagen, andere nette Gimmicks. Als letzteres empfinde ich zum Beispiel einer Kopie einer Fahrzeugerkennungsmarke aus dem ersten Film, Dennis Nedrys InGen-Ausweis oder den Umschlag von Dr. Alan Grants Bestseller “Dinosaurier Detektive”, den Tim im ersten Film begeistert mit sich herumträgt. Schön finde den Bauplan des Raptorengeheges aus dem ersten Film oder ein mehrseitiges Storyboard zur legendären Nicht-ins-hohe-Gras-Szene aus Vergessene Welt.

Schön fand ich auch das abschließende Kapitel “Das Jurassic Erbe”, das die Nachwirkungen vor allem des ersten Films beschreibt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es mich so freuen würde, ausführlich das Merchandise der Filme präsentiert zu bekommen, das immerhin teilweise meine Kindheit geprägt hat. Hatten wir nicht alle damals Figuren zum Film?

Ihr merkt, ich könnte viel erzählen. Jurassic Park-Fans empfehle ich das Kompendium uneingeschränkt, auch Filmfans kommen voll auf ihre Kosten. Von der Idee, über das Drehbuch und die ersten Designs, über Casting und Dreh bis hin zur Postproduktion und zum Marketing ist jeder Schritt der Entstehung ausführlich dokumentiert. Sowohl als Jurassic Park- als auch als Filmfan bin ich von solchen Büchern begeistert und kann nur hoffen, dass wir noch oft Werke wie dieses erleben werden. Wenn Euch das Buch interessiert, schaut es Euch auch gerne an:

Jurassic Park – Das ultimative Kompendium (Werbelink)

Veröffentlicht in Produktionstagebuch, Verlorene Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.