Turtles are slow? No problem!

Endlich, endlich, endlich bin ich fertig mit dem Turtles Van. Leider nicht mit dem, den ich begonnen habe, aber so ist das eben manchmal. Ich fange am besten von vorne an:

Als ich meine kleine Ninja Turtles Sammlung über die Turtles hinaus erweitert habe und April, Casey, Shredder und co dazustießen, war ziemlich schnell klar, dass ich den Turtles Van auch haben musste. Ich nehme an, dass ich so viel Spaß an diesem Turtles Projekt habe, weil ich als Junge so gern mit den Actionfiguren gespielt habe. Neben den Batman Figuren waren die Turtles meine Lieblinge. Ich habe unzählige Kämpfe mit ihnen im Kinderzimmer ausgefochten – meistens gegen Batman Schurken, weil ich die Turtles Gegner alle nicht hatte. Wie schon bei Shredder geschrieben: Shredder, Krang und die anderen waren wahnsinnig schwierig zu bekommen. Gewissermaßen hole ich das jetzt nach. Mir liegen alle diese Charaktere immer noch am Herzen, auch wenn es hauptsächlich Kindheitserinnerungen sind. Es macht Spaß sie zu sammeln und nun diese Lücken von damals aufzufüllen. Den Turtles Van gab es auch als Spielzeug, mit vielen Actionfeatures und Pizzawerfer. Irgendwas zum Abschießen hatten diese Fahrzeuge damals ja alle. Auch den Van hatte ich nicht, aber bei meinem Schulfreund Moritz konnte ich damit spielen. Das war einfach zu cool. Ihn wollte ich nun auch in die Sammlung aufnehmen.

Als ich zuerst über den Van nachdachte, konnte ich keinerlei mehr oder weniger passendes Modell für 28mm Miniaturen finden. Ich wollte einen selbst bauen und habe ziemlich lange nach etwas passendem und auch günstigen gesucht. Ich hatte keinerlei Erfahrung mit solch einem Umbau und wollte nicht gleich viel Geld investieren. Irgendwann habe ich dann im Sale ein Modell eines italienischen Vans gefunden, das mit Kreativität und Können zwar nicht 100% zum bekannten Turtles Van, aber zu etwas sehr ähnlichem hätte umgebaut werden können. Immerhin sieht der Van ja auch durch die Comicgeschichte, die Animationsserien und vor allem durch die Filme immer unterschiedlich und mal fantastischer, mal realistischer aus. Der Plan war, mit Milliput das zu gestalten, was ausgefallener war (das Schildkrötenpanzer-Dach), mit Plastikcard weitere flache Elemente (der Heckspoiler) und mit Bits Details hinzuzufügen (Waffen auf dem Dach). Mit dem Dach habe ich angefangen und bin da leider auch stehen geblieben. Keine Ahnung, ob ich mit dem Milliput etwas falsch gemacht habe, aber es war erst eine unglaubliche Schmiererei und wurde nach dem Trocknen so steinhart, dass es sich selbst mit Dremel nur schwierig bearbeiten ließ. Die Überlegung war, es nun grob zurecht zu schleifen und dann noch einmal feiner mit Greenstuff auszuarbeiten. Das Schleifen war so aufwendig und anstrengend, dass ich den Van dann erstmal frustriert in der Ecke geparkt und monatelang nicht mehr beachtet habe. Sowas geistert aber leider immer als noch offenes Projekt in meinem Hinterstübchen rum und piesackt einen alle paar Wochen: “Hey, du musst mich noch fertig bauen!”.
Zwischenzeitig hatte herausgefunden, dass es von Heroclix ein VAn-Modell zur San Diego Comic Con 2016 gegeben hatte, das sich aber schwer finden ließ und teuer war (ca. 40 Dollar). Vor ein paar Wochen habe ich zufällig in einem britischen Shop eben dieses Modell für nicht einmal 4 GBP gefunden. Selbst mit Versand nach Deutschland war das ein Schnäppchen. Ich habe mich zwar ein wenig schlecht gefühlt, weil ich mein eigenes Projekt damit begraben und ja irgendwie auch ein Scheitern eingestehen würde, aber letztlich machen wir ja teilweise auch künstlerisches Handwerk und dann gehört ein Lernprozess mit Rückschlägen eben dazu. Ich habe mich dann für den Kauf entschieden, weil ich für wenig Geld ein originalgetreues Fahrzeug bekomme, in das ich keine Arbeit mehr investieren muss, wenn ich es nicht unbedingt will. Der Van war dann nach ein paar Tagen da und entpuppte sich als etwas kleines, aber ansonsten schönes Modell.

Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, mag ich es, wenn die Fahrzeuge auch bemalt sind und sich optisch in das Gesamtbild der Figuren einfügen. Das ist leider aufwendig und anstrengend, weshalb ich es wohl nicht überall durchziehen werde. Im Fall des Turtles Vans wollte ich es aber so haben, weshalb ich ihn noch einmal bemalt habe. Eigentlich ist er nun genauso wie vorher, außer dass ich die eine Tür orange-braun gemalt habe. Das generelle Erscheinungsbild entspricht dem Van aus der Cartoonserie. Die farbige Tür hatte er lediglich als Spielzeugversion – die mit der wir damals gespielt haben. Als kleine Hommage habe ich die Tür daher auch hier so bemalt. Tatsächlich passt es gut, finde ich. Es könnte auch eine bewusste Designentscheidung sein.
Insgesamt bin ich total zufrieden mit dem Ergebnis. Keine Ahnung, was ich mit dem ursprünglichen Projekt mache. Vielleicht dient es noch als Autowrack in einem postapokalytischen Szenario? Ideen sind immer willkommen! 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top