„I always come back!“

Da ich nie Orkspieler war, bevorzuge ich den „Zomtober“ gegenüber dem „Orktober“. Der Oktober ist für mich klar der Monat von Herbstanfang, Horrofilm und Halloween. Neben dem Anschauen einiger klassischer und neuer Horrorfilme (sonst bin ich nicht so der Genrefan und schiebe es gerne das Jahr lang vor mir her) steht bei mir seit letztem Jahr die Bemalung thematischer Miniaturen auf dem Programm. Das soll durchaus eine Tradition werden, aber es ist bisher eben erst das zweite Jahr. Optisch sollen sich die Fotos unterscheiden, da sie alle vor schwarzem Hintergrund aufgenommen wurden. Für die sehr unterschiedlichen Settings der Filme kann ich nicht jeweils eigene Backdrops erstellen und der dunkle Hintergrund betont das Genre noch stärker. Letztes Jahr machte das Triumvirat des Slasher-Films Michael, Jason und Freddy den Anfang. Nun geht es weiter mit einem weniger großen (pun intended) Charakter, der aber durchaus seinen festen Platz im Genre hat: Chucky – Die Mörderpuppe.

Chucky ist eine dieser Filmfiguren, die ich schon lange kannte bevor ich den Film gesehen habe. Ich war noch ein Kind, da haben mir andere bereits davon erzählt, die diesen Film irgendwie schon gesehen haben. Da mich Horrorfilme, wie gesagt, nie sonderlich gereizt haben, habe ich den ersten Teil auch erst ziemlich spät im Sinne einer filmischen Bildung nachgeholt, die weiteren Teile habe ich mir dann aber alle geschenkt. Die Idee finde ich ganz witzig und er ist ja durchaus auch humorvoll gemacht, so richtig unterhalten hat er mich aber nicht. Die Tatsache, dass er sich bis heute so hartnäckig mit Fortsetzungen gehalten hat und weitestgehend in der Hand von Erfinder Don Mancini geblieben ist, finde ich dennoch beachtlich. Deshalb hier nun meine kleine (schon wieder!) Würdigung von Chucky.

Die Miniatur ist von L72’s Metal Miniature Musings und war von mir mitgenommen worden, als ich damals unbedingt E.T. bestellen musste. Sie ist aus Resin und trifft Chucky hevorragend – ich finde, er ist sofort zu erkennen. Die Modellierung fällt etwas knubbelig aus, was aber bei Größe und Gegenstand (Puppe, kein realer Mensch) nicht schwer ins Gewicht gefällt. Ich wollte eine thematisch einigermaßen passende Base und habe mich für einen schlichten, schwarz-weiß gefliesten Küchenboden entschieden. Ich bin absolut zufrieden mit dem kleinen Killer und hoffe bloß, dass er nun kein Eigenleben beginnt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.