Don’t cross the streams! – Dämonen & Geister

Die Ghostbusters (aka “Paranormal Exterminators”) sind fertig und so wird es Zeit, sich den Dämonen und Geistern zu widmen. Mit solchen haben Spangler & Co. ja reichlich zu tun – in den Filmen noch überschaubar, in der Serie dann aber massenhaft. Einige der Cartoon-Geister waren tatsächlich ziemlich unheimlich, aber auch die Geisterfrau in der Bibliothek im ersten Film war eine spannende Begegnung. Neben kuriosen Begegnungen begeisterte damals vor allem die Tricktechnik. Wie hatte man die fliegenden Bücher gedreht? Wie ging das mit Slimer? Und wie konnte der Marshmallow Man ohne CGI durch New York stampfen? Die Antworten gehören zu meinen frühesten Erkenntnissen über Tricktechnik in Filmen. Wo sonst hätte man derartiges sonst kennengelernt?

Der klassische Geist

Natürlich gehört eine kleine Geistersammlung zu meinen Ghostbusters dazu. Den Anfang machte eine schlichte, klassische Gespensterfrau, die ich in Anlehnung an jene Bibliothekarin haben wollte. Fündig wurde ich bei Reaper Miniatures. Die Miniatur hat zwar nichts mit der Szene zu tun, aber die wallende Kleidung und die Haare geben ihr trotzdem etwas sehr gespentisches. Passt in meinen Augen gut. Mit Trockenbürsten von Schwarz bis Weiß und anschließender blauer Glasur war sie schnell bemalt und funktionierte gut als geisterhafte Erscheinung

“I don’t remember seeing any legs, but it definitely had arms, because it reached out for me!”

Ghostbusters

Die dämonische Dana

Eine weitere “Erscheinung” ist Dana Barrett. Die von Sigourney Weaver gespielte Figur fungiert eigentlich als Love Interest für Bill Murrays Dr. Peter Venkman, Leider wird sie vom mächtigen Zuul besessen und wird so zu einer Gegnerin für die Geisterjäger. Da Crooked Dice, passend zu den “Paranormal Exterminators”, auch ein Set mit ihr veröffentlicht haben, musste ich das natürlich gleich dazu kaufen. Sie ist in ihrer beschwörenden Körperhaltung dargestellt und gefällt mir an und für sich sehr gut. In diesem Fall bin ich mit der Bemalung allerdings nicht sonderlich zufrieden, da eine Wiedererkennbarkeit nicht gelungen ist – an dem Modell lag es jedenfalls nicht. Da das aber auch eine meiner früheren Arbeiten ist, kann ich das als Lernprozess verschmerzen.

It’s getting creepy: Terror Dogs

Die zuletzt bemalten Miniaturen sind zwei terrordogs aus Ghostbusters. Als sie im Film auftauchten hat das den Film für mich auf eine neue Ebene des Grusels gebracht, als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe. Bis dahin war der Film lustig aber dann wurde es wirklich ernst für unsere Helden. Keine Frage, ich brauchte Miniaturen und ich war superaufgeregt, als ich die von Heresy Miniatures zufällig fand. Kein Zufall, dass sie ihren Vorbildern sehr ähnlich sehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.